Herzlich Willkommen bei Verbalakupunktur

Der Blog über 5 Elemente, Yin & Yang, Essen, energetische Ein & Aussichten...

...denn dann nähren sie Dich.

Um echtes Wurzelmanagement zu betreiben dürfen wir runter-kommen.

Um in Kontakt zu den Wurzeln zu kommen, erlauben wir uns ruhig zu werden.

In TCM Sprech ist jetzt im Winter die Zeit des tiefsten Yin`s.

Es die Energiequalität des Innehalten, des langsamer werdens und des nach Innen & unten gehen´s. Es ist gleichzeitg der Zustand der in unserer Yangdominierten Gesellschaft am wenigsten kulitviert ist und der den allermeisten Menschen am schwierigsten fällt. Selbst unsere freie Zeit ist mit aktivierenden Dingen angefüllt. Man liegt nicht einfach so auf der Couch, nein man schaut noch ne weitere Netflixfolge oder chattet oder plant die nächste Urlaubsreise raus aus dem Wahnsinn.

 

Die Erwartungshaltung des konditionierten Bewusstseins ist auf die nächste Aktion gerichtet - erfolgt diese nicht ensteht Unruhe... erneut folgt der Griff zum Telefon, und wieder hat niemand nichts geschickt... oder doch und Du hast erneut zu tun.

Das dahinterliegende Gefühl der Leere nimmst Du vielleicht ganz sachte, dennoch wahr - unangenehm. Und so stumpf und sinnlos Dein permanentes Aktivsein auch sein mag, Du ziehst es dem Blick auf das unangenehme, langsam heraufschleichende Gefühl vor.  Immer. Im Wartezimmer Deines Bewusstseins wächst die Zahl der nichtwahrgenommen Emotionen, es entstaut Stau, die Hausaufgaben bleiben liegen. Nachts wenn Du Dich zum schlafen hinlegst, sind diese Emotionen immer noch da und sie sind jetzt lauter als vorher. Sie kreieren Schreckensbilder & Zukunftsängste und Du nimmst Schlafmittel und dazu läuft der Fernseher. Das WLAN Yang frittiert Deine Zellen. Die Stimme im Hintergrund beruhigt Dich, die Stille allein ist unerträglich.

Die Yin Phase der Nacht wird zum Alptraum, Dein Geist kommt nicht zur Ruhe, die Zellen genießen keine Regeneration. Am nächsten Tag wirst Du nur mit Kaffee wach...

 

So hart sich dieses Bild auch anhört, so ist es doch Alltag von Millionen Menschen jeden Tag. Es ist der Kreislauf der Degeneration & des Wahnsinns.

Das ist vollkommen in Ordnung, denn Menschsein heißt auch wahnsinnige Erfahrungen machen zu dürfen. Auf Dauer macht es aber keinen Spaß.

Eine Orientierung bietet uns immer die Natur an. Gehen wir jetzt in den Wald können wir das Yin sehen - die passive Energie der Natur. Die Blätter sind gefallen und kein Baum trauert um sein Kleid. Die Energie hat sich nach innen gezogen und weiter zurück in die Wurzeln, dort findet der Nährstoffaustausch mit Mutter Erde und die Kommunikation mit den anderen Waldbewohnern statt. Intranetflatrate nonstop, zuhören, fühlen, runterkühlen.

Die Energie raus dem Kopf, mit den Füßen atmen.

Den Schmerz dort lassen wo er ist und ihn endlich wahrnehmen.

Das ist es was er will. Lass Dich fallen in Deine Bodenlosigkeit,

durch Deine Verwirrheit hindurch.

Es gibt einen Plan für Dein Leben und am Ende macht alles Sinn, dieser Plan steckt tief in Deiner DNA und offenbahrt sich Dir wenn Du Dich dort hineinsinken lässt, ohne zu wissen wo Du ankommst.

Yin Energie heißt vertrauen. Ein Vertrauen das Du nicht machen kannst.

Es lässt sich nicht herstellen und man kann auch kein Produkt daraus designen.

Es ist das sich überlassen eines Baumes an den Winter, der in der Tiefe

um ein neues Erwachen weiß.

 

Zuhause angekommen gibt es Suppe, weil Du es Dir wert bist.

Die hast Du dir schon gemacht vor Tagen.

Die Wärme des 2,5 stündigen Köchelns wandert durch Deinen Körper, Du erinnerst Dich, Du kennst dieses Gefühl...

Deine Wurzeln fangen an zu atmen und Ruhe kehrt ein. Du hast Dein Yin genährt.

Willkommen im Club der Energetiker.

Nutze die Phase des Winters und lade Deine Batterien wieder auf, Deine Wurzeln sind Deine Nieren - Deine Batterien.

Und lass Dir Zeit dabei, genieße es für Dich zu sorgen, Dich zu schätzen.

Koche für Dich auch wenn Du alleine bist.

Du weißt das alles und hast es vergessen?
Macht nichts, fang wieder an.

 

Suppe
eine klassische Dashi Brühe plus Einlage nach Wahl
Suppe Vietnam Style.pdf
Adobe Acrobat Dokument 52.0 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0